Hier finden Sie einige wichtige Fragen und Antworten rund um das Thema EnEV und Energieausweis:


Ist der Energieausweis für alle Gebäude Pflicht?

Nein, nicht für alle, aber für die meisten. Von der Pflicht betroffen sind Wohnhäuser und sogenannte Nichtwohngebäude. Meist sind das Gewerbeimmobilien. Für denkmalgeschützte Häuser und Gebäude mit weniger als 50 Quadratmetern Nutzfläche ist kein Energieausweis nötig. Ebenso ausgenommen von der Regelung sind Gebäude, die nicht regelmäßig geheizt, gekühlt oder genutzt werden, zum Beispiel Ferienhäuser. Auch für Bauten mit einer speziellen Nutzung ist kein Energieausweis nötig: Hierzu zählen etwa bestimmte geringfügig beheizte Betriebsgebäude, Ställe oder Gewächshäuser.

 

Welcher Ausweis bei welchem Gebäudetyp?

a) Gebäude mit bis zu 4 Wohnungen:
    1. Bei einem Bauantrag vor dem 01.11.1977:
– erfüllt das Gebäude nicht das Anforderungsniveau der WSchVO vom 11.08.1977, dann ist zwingend ein bedarfsorientierter Energieausweis erforderlich
– erfüllt das Gebäude das o.g. Anforderungsniveau, dann besteht Wahlfreiheit zwischen einem bedarfsorientierten oder einem verbrauchsorientierten Energieausweis

    2. Bei einem Bauantrag nach dem 01.11.1977:
– besteht eine Wahlfreiheit zwischen einem bedarfsorientierten Energieausweis oder einem verbrauchsorientierten Energieausweis

b) Gebäude mit mehr als 4 Wohnungen:
Es besteht Wahlfreiheit zwischen einem bedarfsorientierten  oder einem verbrauchsorientierten Energieausweis.

 

Welche negativen Folgen habe ich zu befürchten, wenn ich die Pflichten der EnEV2014 bei der Veröffentlichung von Inseraten nicht beachte?

Ab dem 01.05.2015 riskiert i.d.R. der Eigentümer ein Bußgeld in Höhe von bis zu 15.000 €.
Eine Abmahnung nach dem UWG und Schadenersatzansprüche nach dem BGB können den Immobilienmakler treffen.

 

Kann eine Immobilie auch ohne Energieangaben inseriert werden?

Ja, wenn noch kein Ausweis vorliegt (siehe § 16a Abs. 1 „… und liegt zu diesem Zeitpunkt ein Energieausweis vor …“). Ein entsprechender Hinweis („Energieausweis liegt noch nicht vor“) ist anzugeben. Spätestens bei der Besichtigung muss dieser unaufgefordert vorgelegt werden.

 

Muss ein Eigentümer eines MFH, in dem die Wohnungen über Etagenheizungen beheizt werden, bei Neuvermietungen auch Energieausweise vorlegen?

Ja, entweder einen Bedarfsausweis oder Verbrauchsausweis (siehe oben) für das gesamte Anwesen. Die Erstellung eines Energieausweises für eine einzelne Wohneinheit ist gem. EnEV nicht zulässig.

 

Welches sind die Pflichtangeben in Immobilienanzeigen?

Liegt ein Energieausweis vor, so muss nach § 16a der EnEV die Immobilienanzeige folgende Pflichtangaben enthalten:
1. die Art des Energieausweises: Energiebedarfsausweis oder Energieverbrauchsausweis i.S.d. § 17 Absatz 1 Satz 1
2. den im Energieausweis genannten Wert des Endenergiebedarfs oder Endenergieverbrauchs für das Gebäude
3. die im Energieausweis genannten wesentlichen Energieträger für die Heizung des Gebäudes
4. bei Wohngebäuden das im Energieausweis genannte Baujahr
5. bei Wohngebäuden die im Energieausweis genannte Energieeffizienzklasse

Bei Nichtwohngebäuden ist bei Energiebedarfs- und bei Energieverbrauchsausweisen als Pflichtangabe der Endenergiebedarf oder Endenergieverbrauch sowohl für Wärme als auch für Strom jeweils getrennt aufzuführen.

Bei Energieausweisen, die nach dem 30. September 2007 und vor dem 1. Mai 2014 ausgestellt worden sind, und bei Energieausweisen nach § 29 Absatz 1 sind die Pflichten der Absätze 1 und 2 nach Maßgabe des § 29 Absatz 2 und 3 zu erfüllen.

 

Trifft die Pflicht der EnEV2014, was Immobilienanzeigen betrifft, auch den Verkäufer/Vermieter, wenn er keinen Makler einschaltet?

Ja, auch (private) Verkäufer/Vermieter sind Verpflichtete i.S. der EnEV2014!

 

Reicht es nicht, den Energieausweis erst bei der Besichtigung vorzulegen?

Liegt bereits ein Energieausweis vor, dann müssen die Werte in der Immobilien-Anzeige veröffentlicht werden.

 

Was ist bei einem gemischt genutzten Objekt zu beachten, das z.B. im Erdgeschoss aus Geschäften und darüber aus Wohnungen besteht?

Für Objekte mit max. 10 % gewerblicher Nutzung ist die Erstellung von einem Energieausweis bei Ausstellung für das Gesamtobjekt möglich. Für Objekte mit > 10 % gewerblicher Nutzung, die wohnungähnlich zu bewerten sind (d.h. einfache technische Ausstattung), ist die Erstellung von einem Energieausweis für das Gesamtobjekt möglich. Für Objekte mit > 10 % gewerblicher Nutzung ist die Erstellung durch zwei separate Energie- ausweise für den wohnwirtschaftlichen und gewerblichen Teil erforderlich.

 

Muss ein neuer Energieausweis erstellt werden, wenn die Versorgungsart geändert wurde?

Nach derzeitiger Auslegung haben Ausweise eine Gültigkeit von 10 Jahren. Wenn Modernisierungsmaßnahmen und auch Änderungen der Versorgungsart vorgenommen wurden, um Energie einzusparen, empfiehlt sich schon deshalb zur positiven Darstellung die Erstellung eines neuen Ausweises.

 

Wie sieht das mit denkmalgeschützten Gebäuden aus?

§ 24 Ausnahmen:
(1) Soweit bei Baudenkmälern oder sonstiger besonders erhaltenswerter Bausubstanz die Erfüllung der Anforderungen dieser Verordnung die Substanz oder das Erscheinungsbild beeinträchtigen oder andere Maßnahmen zu einem unverhältnismäßig hohen Aufwand führen, kann von den Anforderungen dieser Verordnung abgewichen werden.

§ 2 Begriffsbestimmungen Im Sinne dieser Verordnung
3a. sind Baudenkmäler nach Landesrecht geschützte Gebäude oder Gebäudemehrheiten.

 

Schlussanmerkung:

Die Inhalte dieser Seite wurden nach bestem Wissen erstellt. Sie ersetzen aber keine Beratung im Einzelfall. Eine Haftung kann daher nicht übernommen werden.